Sie wünschen sich eine einfache Art der Klassifizierung und Verschlagwortung der Schutzrechte für Ihre Auswertungen? In der neuen PATOffice-Generation haben wir eine schnelle, einfache und nicht hierarchische Form der Klassifizierung eingeführt. Unsere Erfahrungen aus vielen Jahren der Entwicklung von IP-Informationssystemen und Analysen haben gezeigt, dass diese merkmalsbasierte Form der Klassifizierung auf lange Sicht viel mehr Möglichkeiten für verschiedene Einsatzgebiete bietet. Nachfolgend einige Beispiele für eine mögliche Klassifizierung von Schutzrechten:

  • Weisen Sie einem Schutzrecht technische Attribute z.B. „Sensor“ „Infrarot“ zu

  • Ordnen Sie jedem Schutzrecht mehrere funktionelle Attribute zu. Z.B. „Überwachung“,  „Präsenzerkennung“, „Kleintiererkennung“

  • Sie können jedem Schutzrecht auch mehrere produktspezifische Attribute zuordnen. Z.B. „Bewegungsmelder“

  • Markieren Sie Begriffs- und Schlagwortclustern mit Farben, um eine schnelle und einfache optische Identifizierung zu ermöglichen.

Diese Form der Klassifizierung ermöglicht Ihnen eine einfache, freie Form der Auswertung durch die freie Kombination der Eigenschaften, wie zum Beispiel: Welche Schutzrechte hat ein Wettbewerber im Produkt Bereich Bewegungsmelder, die NICHT mit Infrarot Sensorik arbeiten? Welche Schutzrechte gibt es zu Sensorik für die Kleintiererkennung.

Neben der intellektuellen, manuellen Klassifikation gibt es auch die Möglichkeit der automatischen, regelbasierten Klassifikation über Content-Scoring-Regeln. Die App „Automation“ ist derzeit nur in der Version PATOffice (PRO 1.5.) zur Verfügung.

Sie haben Fragen zur Klassifikation mit Content Scoring, dem Aufwand der Implementierung und praktische Erfahrungswerte? Unsere PATOffice Spezialisten stehen Ihnen natürlich auch hier gerne mit Rat und Tat zur Seite.